GOYA, FRAGONARD, TIEPOLO – Die Freiheit der Malerei

Die Ausstellung widmet einem Kapitel der folgenreichsten Epochen der europäischen Kunstgeschichte eine umfassende Schau mit rund 100 Gemälden und Graphiken aus den wichtigen nationalen und internationalen Museen.
Goya, Fragonard Giovanni Battista Tiepolo und sein Sohn Giovanni Domenico Tiepolo reagierten mit ihrer Kunst auf die weltanschaulichen, politischen und gesellschaftlichen Umbrüche des 18. Jahrhunderts. Dazu entwickelten sie eine radikalere Formensprache und veränderten die Malerei durch ihren Wandel der künstlerischen Normen und ihre innovativen Konventionsbrüche. Die Ausstellung verdeutlicht diesen Entstehungsprozess der Moderne anhand der unterschiedlichen Schaffensperioden der ausgewählten Künstler. Ihre Kunst leitet bereits Mitte des 18. Jahrhunderts einen Stilwandel ein und stellt mit der innovativen Formensprache die Weichen für den Weg in die Moderne, die mit der Französischen Revolution ab 1789 endgültig vollzogen wurde. Zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter Katalog. Außerdem begleitet erstmalig ein Audioguide als App für Smartphones durch die Ausstellung, der zur Vor- und zur Nachbereitung des Museumsbesuches konzipiert ist.

Ausstellungsdauer

bis 13.4.2020

Ausstellungsort

Hamburger Kunsthalle
Glockengießerwall 5
20095 Hamburg

Teilen: