Von Barbizon bis ans Meer – Carl Malchin und die Entdeckung Mecklenburgs

Alls Begründer der mecklenburgischen Landschaftsmalerei gilt Carl Malchin. Vor allem die Umgebung seines Wohnorts Schwerin verewigte er in vielen Gemälden. Die Ausstellung umfasst insgesamt 220 Werke, darunter Malchins Ölskizzen sowie als Einordnung in einen internationalen Kontext auch Werke zahlreicher französischer Künstler wie Jules Dupré, Charles Daubigny oder Théodore Rousseau.

Ausstellungsdauer:

5. Juli bis 6. Oktober 2019

Ausstellungsort:

Staatliches Museum Schwerin
Alter Garten 3
19055 Schwerin

Teilen: